Kundenberichte, News und Pressemitteilungen.

04/07/2017
Kanadische eManifest Verordnung

Am 11. Januar 2017 hat die kanadische Zoll- und Grenzschutzbehörde Canada Border Services Agency (CBSA) die neue eManifest-Verordnung für einkommende Luft und Seefrachtsendungen nach Kanada eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung des bereits seit 2004 bestehenden „Advance Cargo Information (ACI)“ Programms.
Kanadische eManifest Verordnung

Beide sogenannten „Security Filings“ sollen es der CBSA ermöglichen, risikobehaftete Sendungen bereits vor Ankunft der Sendung im Land erkennen zu können, indem der CBSA bestimmte Frachtdaten bereits vorab zur Verfügung gestellt werden. Gleichzeitig sollen durch die neue Initiative grenzüberschreitende Prozesse optimiert werden.

http://www.cbsa-asfc.gc.ca/prog/manif/menu-eng.html

Wesentliche Neuerungen

  • Der Spediteur ist sowohl für Luft- als auch Seefrachtsendungen für die Übermittlung der Hausfrachtbriefdaten (House Air Waybill / House Bill of Lading) verantwortlich. Gemäß der CBSA Richtlinien dürfen Spediteure den Frachtführer nicht mehr mit der Durchführung des Filings beauftragen. Reedereien und Airlines sind dagegen für die Übermittlung der eigenen Frachtbriefdaten („Master Daten“) verantwortlich.
  • Das eManifest fordert die Übermittlung von mehr Daten als das ACI Filing
  • Das bestehende ACI Filing ist weiterhin in Kraft, es gilt allerdings fortan für Sendungen, welche über einen kanadischen Hafen / Flughafen geroutet werden, allerdings nicht in Kanada verbleiben. Dagegen gilt das eManifest für Sendungen, deren Bestimmungsort in Kanada ist.

Welche Auswirkungen hat das eManifest auf Ihre Sendungen?

Sollte die CBSA Ihre Sendung als risikobehaftet einstufen, müssen Sie damit rechnen, dass Ihre Sendung im Abgangshafen nicht geladen werden darf oder am kanadischen Entladeort einer zeitintensiven und kostenpflichtigen Beschau unterzogen wird.

An DACHSER zur Verfügung stellende Daten

DACHSER ist als Spediteur dazu verpflichtet, die Fristen von 24 Stunden vor Verladung im Abgangshafen für Seefrachtsendungen und vier Stunden vor Ankunft in Kanada für Luftfrachtsendungen einzuhalten.

Damit das eManifest bzw. ACI Filing ordnungsgemäß innerhalb der gesetzlich vorgegebenen Fristen durchgeführt werden kann, möchten wir Sie bitten, uns die erforderlichen Daten innerhalb der von Ihrer DACHSER Niederlassung aufgegebenen Frist zur Verfügung zu stellen:

  • Versender (Name, Adresse, Postleitzahl, Stadt, Land)
  • Empfänger (Name, Adresse, Postleitzahl, Stadt, Land)
  • Notify (Name, Adresse, Postleitzahl, Stadt, Land)
  • Lieferadresse (Name, Adresse, Postleitzahl, Stadt, Land)
  • Genaue Warenbeschreibung (ungenaue Beschreibungen sind nicht zulässig)
  • HTS-Code / Zolltarifnummer (sechs Stellen)
  • Anzahl Packstücke (SLAC: Anzahl und Art der Packstücke basierend auf der kleinsten externen Verpackungseinheit. Paletten sind keine für das eManifest / ACI Filing zulässige Verpackungseinheit.)
  • Gesamtgewicht (in kg)
  • Containerdaten (Containergröße, Containernummer, Siegelnummer (nur bei FCL))
  • Gefahrgutinformationen (UN-Nr., Ansprechpartner, Telefonnummer)

Um den neuen gesetzlichen Anforderungen aus Kanada entsprechen zu können, haben wir umfangreiche Investitionen in unsere vorhandenen Softwaresysteme und Personal vorgenommen. Die Kosten für die Softwareanpassung, das erhöhte Haftungsrisiko sowie die deutlich aufwendigere Abwicklung zwingen uns dazu, eine ACI bzw. eManifest Gebühr pro House B/L bzw. House AWB für Luft- und Seefrachtsendungen nach Kanada zu erheben. Diese Gebühr wird derjenigen Vertragspartei belastet, welche die Luft oder Seefracht bezahlt. Wir bitten Sie um Kenntnisnahme, dass diese Gebühr auch dann anfallen kann, wenn sich der Bestimmungsort der Ware nicht in Kanada befindet.

Bei weiterem Informationsbedarf stehen Ihnen Ihre Ansprechpartner in den DACHSER Niederlassungen gerne zur Verfügung.

Copyright © 2017 DACHSER SE. All rights reserved.
http://www.dachser.com/at/de/Canadian-eManifest-Regulation_1571.htm