Kundenberichte, News und Pressemitteilungen.

04.09.2018
Chemielogistik: Studie über Outsourcing

Wann und für wen ist ein Outsourcing von Logistik-Managementaufgaben sinnvoll? Antworten gibt die neue Studie „Erfolgsfaktoren von 4PL, LLP und 3PL in der Chemielogistik“.
Chem_Logistics_conveyor_belt

Ob und wann Unternehmen der chemischen Industrie Logistik-Managementaufgaben an spezielle Dienstleister outsourcen sollten, beantwortet die Studie „Erfolgsfaktoren von 4PL, LLP und 3PL in der Chemielogistik“. Autoren sind das Institut für Angewandte Logistik (IAL) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) und die CAMELOT Management Consultants AG. Die Studie dient als ein Leitfaden für Supply-Chain-Verantwortliche in der chemischen Industrie, die sich mit den Themen Fourth Party Logistics (4PL), Lead Logistics Provider (LLP) und Third Party Logistics (3PL) beschäftigen. Mit den skizzierten Verfahren können Unternehmen ihre Outsourcing-Strategie zielgerichtet analysieren.

Richtig entscheiden

„Um die richtige Entscheidung beim Grad des Outsourcings von Logistik-Management-Aufgaben zu treffen, sollte sich ein Unternehmen über die eigenen Motive im Klaren sein sowie auch die Rolle der Logistik und die eigene Unternehmenskultur richtig einordnen können“, schreiben die beiden Studienautoren Professor Christian Kille und Constantin Reuter. Außerdem seien die Dimensionen der Komplexität und die internen Rahmenbedingungen zu überprüfen, bevor über die konkrete vertragliche Ausgestaltung der Zusammenarbeit mit einem Logistikdienstleister nachgedacht werden könne, führen der Wissenschaftler und der Unternehmensberater weiter aus. Die unterschiedlichen strategischen, taktischen und operativen Logistik-Managementaufgaben können dabei grundsätzlich sowohl von 4PL-Providern als auch von LLP erbracht werden. Welcher der beiden Anbieter von 4PL-Services wann am sinnvollsten zum Einsatz kommt und welche Rolle das Thema Neutralität wirklich spielt, erläutert die Studie im Detail. Als 4PL-Provider werden in der Studie Dienstleister bezeichnet, die aufgrund von Eigentumsverhältnissen nicht mit einem 3PL-Provider verbunden sind.

Ein LLP hingegen ist unternehmerisch mit einem 3PLProvider verknüpft. Er kann sowohl steuern als auch die operative Logistik professionell erfüllen. Dachser selbst sieht sich als 3PL-Provider und hat gerade eine LLP-Lösung entwickelt.

Die Studie steht im Internet zum kostenfreien Download bereit:

http://bit.ly/3PL-4PL-LLP

Verwandte Themen

Copyright © 2018 DACHSER SE. All rights reserved.
http://www.dachser.com/de/de/Chem-logistics-study-about-outsourcing_5771.htm

Third Party Logistics (3PL)-Provider

bietet Kunden operative Dienstleistungen in den Bereichen Transport, Lager und Logistik an.

Fourth Party Logistics (4PL)-Provider

bietet Kunden Logistikmanagement-Dienstleistungen und steuert unterschiedliche 3PL-Anbieter, ist aber unternehmerisch nicht mit einem 3PL-Anbieter verbunden und hat keinen direkten Zugriff auf Assets oder Logistiknetzwerke.

Lead Logistics Provider (LLP)

bietet Kunden Logistikmanagement-Dienstleistungen und steuert unterschiedliche 3PL-Anbieter, ist ein Tochterunternehmen von einem 3PL-Anbieter, das in der Regel aber rechtlich vom Mutterunternehmen klar getrennt ist, verfügt über operative Erfahrung und hat Zugriff auf das Logistiknetzwerk der Mutter.

Kontakt

Christian Weber
Corporate Public Relations
+49 831 5916-1425
christian.weber@dachser.com